Chronik des Betriebs

Damals

Im Jahre 1938 legte der junge Huf- und Wagenschmied Robert Ziegler aus Siebnen-Galgenen den Grundstein zur heutigen Firma. Es brauchte in jener schwierigen Zeit einer gehörigen Portion Mut, ohne fremde Hilfe einen eigenen Betrieb zu gründen. Entsprechend gross war der Einsatz, um sich das Vertrauen einer treuen Kundschaft zu erwerben.

Der noch bescheidene Betrieb war ganz auf die damalige Bedürfnisse zugeschnitten und bestand aus einem Wohnhaus mit Schmiedewerkstätte im Erdgeschoss. Nebst dem Hufbeschlag von Pferden und Ochsen führte er vor allem Schmiede- und Schlosserarbeiten aus. Bereits zu Beginn zeichnete sich eine allmähliche Ablösung des Pferdes durch die Maschine ab, was den Firmeninhaber zur Übernahme der Vertretung von Bucher-Landmaschinen bewegte.

Einen Namen weit über die Dorfgrenze von Rufi hinaus machte sich Robert Ziegler überdies mit dem unterirdischen Verlegen von Druckleitungen, wodurch er mit der Wassererschliessung der Gemeinden Schänis, Rieden und Gommiswald schätzbare Dienste leistete.

Mit der aufkommenden Motorisierung und dem ständig wachsenden Individualverkehr wurden die Räumlichkeiten bald einmal zu eng. Im Jahre 1960 war es dann soweit, um die nach neuesten Erkenntnissen erbaute Landmaschinen- und Autoreparatur-Werkstätte zu beziehen. Gleichzeitig wurde mit der Übernahme der Renault-Vertretung ein bereits in rasanter Entwicklung gestandener Geschäftszweig aufgebaut. Angegliedert an die Werkstätte wurde ein Waschraum, ein Reifenserviceraum und eine Benzin-Servicestation. Bald darauf kehrte der älteste Sohn Alphons nach einer Mechanikerlehre bei der Firma Bucher-Guyer und Weiterbildung auf dem Gebiet der Diesel-Einspritzpumpen zur väterlichen Firma zurück und betreute anfänglich die Personenwagenkundschaft.

Eine weitere Erweiterung erfuhr die Firma im Jahre 1967 mit der Übernahme der Bosch-Dieselservice-Vertretung. Dank ständigen Weiterbildungskursen und einem modernen Prüfstand erwarb sich Alphons Ziegler auf diesem Spezialgebiet recht bald die Grundlage für eine angestammte, treue Kundschaft.

Im elterlichen Betrieb absolvierte Sohn Röbi eine Lehre als Landmaschinenmechaniker. Anschliessend entpuppte er sich, beflügelt von seiner Auto-Begeisterung, zum PW-Spezialisten. Praktische Erfahrung sammelte er in einer Anstellung bei Renault-Suisse in Regensdorf und später in einem Renault-Betrieb in Vevey. Einige Jahre später kehrte auch er zum elterlichen Betrieb zurück. Er betreute fortan die Autokundschaft.

Auch der jüngste Sohn Fredi sah sich bereits frühzeitig dazu berufen, eine Schmied- und Mechanikerlehre im elterlichen Betrieb zu absolvieren. Damit trat er am ehesten in die Fussstampfen seines Vaters und baute die langjährige Geschäftsbeziehungen im Landmaschinenbereich weiter aus. Überdies kam er den vielfältigen Wünschen seiner Kunden mit der Schaffung einer weiteren Abteilung, welche Fahrräder, Mofas und Kettensägen beinhaltet, entgegen.

Die einstige Schmiede von Robert Ziegler entwickelte sich mehr und mehr zum Familienbetrieb, indem jeder der drei Söhne sein eigenes Ressort betreute. Nach dem tragischen Tode des Firmengründers Robert Ziegler-Hässig 1980 wurde der Betrieb in eine Familien-Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahre 1983 wurde für den Landmaschinen-Sektor eine moderne Werkhalle an die bestehende Garage angegliedert.

1988 durfte die Garage Ziegler AG mit Ihrer treuen Belegschaft und Kundschaft ihr 50jähriges bestehen feiern. Im Jahre 1994 konnte der grosse neue Auto Showroom der Kundschaft präsentiert werden.

In all diesen Jahren wurden nahezu 45 Lehrlinge ausgebildet und es konnten langjährige Dienstjahre von Mitarbeitenden gefeiert werden.

 

Heute

Damit der Familienbetrieb und dessen Elan auch weiterhin besteht, trat Urs Ziegler, der älteste Sohn von Fredi Ziegler, im Jahre 2004 in den Betrieb als Werkstattleiter Auto ein. Er schloss erfolgreich die Ausbildungen Automeachniker, Handelsschuldiplom, Renault Servicetechniker, Renault Co-Tech und Kundendienstberater ab. Anfangs 2011 trat Röbi Ziegler als Bereichsleiter Auto zurück und Urs übernahm ab diesem Zeitpunkt den heute sehr lebhaften Bereich Auto.

Christoph Ziegler, zweit jüngster Sohn von Fredi, lernte den Beruf als Landmaschinenmechaniker. Er bildete sich als eidgenössisch diplomierten Werkstattleiter und anschliessend als eidgenössisch diplomierten Landmaschinenmechaniker-Meister erfolgreich weiter. Er führt heute zusammen mit seinem Team den Bereich Landmaschinen.

Den Sektor Schlosserei und Werkleitungen wird weiterhin von Fredi Ziegler geführt. Sein jüngster Sohn Andreas Ziegler erlernte den Beruf Anlage- und Apparatebauer und unterstützt ihn mit seinen Fachkenntnissen dabei tatkräftig.

Auch Alfons Ziegler ist als Diesel-Einspritzpumpen Spezialist weiterhin eine wichtige Stütze im Familienbetrieb.

Patricia Ziegler ist gelernte Kaufmännische Angestellte mit Abschlüssen und Weiterbildungen in verschiedenen Fachbereichen des Büroalltages. Sie unterstützt mit Ihrem Wissen den Betrieb vielseitig.

 

Lernen Sie unser Team kennen

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch